Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vermeiden mit pregfit
Rückenschmerzen während der Schwangerschaft sind weit verbreitetet. Mindestens die Hälfte aller Schwangeren leidet unter ihnen. Die Schmerzen können das Leben im Alltag stark beeinträchtigen. Den Frauen fällt es schwer zu sitzen, sich zu bewegen, geringe Lasten zu tragen oder andere kleine Handgriffe, die die Muskulatur im Rumpf beanspruchen, zu bewerkstelligen. Wenn die Schmerzen zu stark sind, können auch der Nachtschlaf oder die Sexualtätigkeit in Mitleidenschaft gezogen werden. Doch warum treten Rückenschmerzen in der Schwangerschaft so häufig auf? Wie entstehen sie? Und was kannst du als Betroffene dagegen tun?
In diesem Artikel erfährst Du folgendes

Die Ursache für Rückenschmerzen während der Schwangerschaft

 

Für Rückenbenschmerzen in der Schwangerschaft kommen viele Ursachen in Frage. Frauen, die bereits vor der Empfängnis unter Rückenschmerzen litten, haben diese Probleme oft auch während sie ihr Baby im Bauch tragen.

Grundsätzlich verändert sich dein Körper durch die Schwangerschaft enorm. Durch die Ausschüttung verschiedener Hormone setzt er Prozesse in Gang, die Platz für das ungeborene Kind schaffen sollen. Schließlich wird es in deinem Bauch wachsen und bis zur Geburt etwa 50cm groß sein.
Aus diesem Grund verändern sich die Eigenschaften deiner Bänder, der Muskeln und des Bindegewebes. Sie werden gedehnt und gelockert, wodurch sich der Bauchumfang im Laufe der Schwangerschaft deutlich vergrößert und der Körper auf die Geburt vorbereitet wird. Doch diese Lockerung führt auch zu einem Verlust an Stabilität. Von diesem Stabilitätsverlust sind insbesondere der Beckenboden und der Rücken betroffen und es kann zu Schmerzen kommen.

Außerdem führt der vergrößerte Bauchumfang zu einem Übergewicht, welches dich nach vorn zieht. Viele Schwangere gleichen dieses Übergewicht durch ein Hohlkreuz aus, was ebenfalls Rückenschmerzen verursachen kann.
Hinzu kommt die Gewichtszunahme (hier gehts zum passenden Artikel) durch die Schwangerschaft, die Bewegung und Sport erschweren und mühsamer machen. Wenn Knochen, Gelenke und Muskeln nicht ausreichend bewegt werden, machen sie das oft mit Scherzen spürbar.

 

 

Was du gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft tun kannst

 

Auch wenn einige Beschwerden in der Schwangerschaft kaum vermeidbar sind, gibt es doch einige Möglichkeiten, wie du dir Entlastung schaffen kannst, solltest du unter Rückenschmerzen leiden. So kannst du dich besser auf die Vorbereitungen für das Baby konzentrieren und bist nicht durch ständige Schmerzen abgelenkt.
Dennoch gilt: Wenn du unter starken Schmerzen leidest oder die Schmerzen sehr früh in der Schwangerschaft auftreten, solltest du deinen Arzt konsultieren. Er kann die Ursachen für die Beschwerden genau abklären und mögliche Komplikationen, die die Geburt oder die Entwicklung deines Kindes negativ beeinflussen könnten, behandeln.

 

 

Rücken stärken vor der Schwangerschaft

 

Eine gute vorbeugende Maßnahme gegen Rückenbeschwerden in der Schwangerschaft ist die Kräftigung deines Rückens vor der Empfängnis. Wenn du bereits vor der Schwangerschaft Sport getrieben hast, bist du in einer besseren Ausgangslage, wenn sich dein Körper verändert. Doch auch wenn du vor der Schwangerschaft unsportlich warst, musst du dich nicht mit Rückenschmerzen abfinden. Denn auch als Schwangere, kannst du noch eine Menge tun, um dir Linderung zu verschaffen.

Wir haben übrigens einen kostenlosen Ratgeber “die 5 wichtigsten Tipps für deine Schwangerschaft” verfasst. Lade es dir hier gleich kostenlos herunter.

 

 

Bewegung im Alltag entlastet den Rücken

 

Auch wenn Menschen eher dazu neigen, sich bei Schmerzen zu schonen, solltest du dich bewegen. Optimal ist zum Beispiel ein Spaziergang an der frischen Luft.
Durch Schmerzen verspannen sich deine Muskeln. Die Bewegung und der Sauerstoff helfen deinem Körper sich wieder zu entspannen. Außerdem kann dich ein Spaziergang auf andere Gedanken bringen und hält dich fit.
Achte aber darauf, dass du dich nicht übernimmst.

 

 

Gezielte Entspannung gegen Rückenschmerzen

 

Zum einen ist Bewegung sehr wichtig, um Rückenschmerzen entgegen zu wirken, zum anderen können dir gezielt eingesetzte Entspannungstechniken ebenfalls Linderung verschaffen.
Bei Schmerzen im Becken- oder Lendenwirbelbereich ist die Stufenlagerung eine sehr gute Möglichkeit, die verspannte Muskulatur zu entlasten. Hierfür legst du dich auf einen harten Untergrund auf den Rücken. Deine Unterschenkel legst du zum Beispiel auf einen Stuhl, sodass deine Oberschenkel senkrecht stehen. Sollte dein Bauch schon sehr groß und diese Lage für dich unangenehm sein, kannst du ein Kissen unter dein Becken legen.

Oft hilft auch Wärme auf den betroffenen Stellen gegen die Schmerzen. Nimm dafür ein warmes Bad oder lege ein Wärmekissen auf den schmerzenden Bereich. Auch eine sanfte Massage kann auf den Rücken sehr wohltuend und entspannend wirken.

Um deinen Rücken auch in der Nacht zu schonen, kannst du dir in Seitenlage ein Still- oder Schwangerschaftskissen zwischen die Beine klemmen. Lege das Kissen gleichzeitig unter deinen Bauch, um diesen zu stützen. Das entlastet die Wirbelsäule und vermindert Schmerzen.

 

 

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft mit Übungen und Sport begegnen

 

Die alltäglichen Bewegungsabläufe reichen oft nicht aus, um gezielt Muskulatur aufzubauen. Deshalb ist es oft notwendig, Rückenschmerzen in der Schwangerschaft durch Übungen und Sport zu lindern. Doch als Schwangere solltest du nicht jeden Sport machen. Mehr dazu findest du in unserem Artikel “Sport in der Schwangerschaft“.

Eine beliebte und bei Rückenschmerzen auch sehr zuträgliche Sportart für Schwangere ist das Schwimmen. Da das Wasser dich bei der Bewegung trägt, fühlst du dich deutlich leichter und freier. Aber auch leichtes Walken wäre eine mögliche Sportart.

Yoga, Pilates oder speziell auf die Schwangerschaft zugeschnittene Körpergewichtsübungen können deinen Rücken durch sanfte und ruhige Bewegungen stärken. Da nur mit deinem Körpergewicht gearbeitet wird und die Bewegungsabläufe sehr langsam durchgeführt werden, ist die Gefahr von Verletzungen oder Überlastungen fast null.
Außerdem förderst damit deine eigene Körperwahrnehmung. Du wirst bald spüren, dass deine Rückenschmerzen in der Schwangerschaft durch das Training gelindert werden. Doch welche Übungen sind die richtigen für dich?

Unser Team von pregfit.de kann dir dabei helfen, einen auf deine individuellen Bedürfnisse angepassten Trainingsplan zu erstellen. Wir werden die Trainingseinheiten durch unseren Fitness-Check mit dir gemeinsam erarbeiten und speziell auf deine Rückenprobleme zuschneiden. Dabei schöpfen wir aus einem Pool von über 100 verschiedenen Körpergewichtsübungen, die für Schwangere besonders gut geeignet sind. Wir werden dich dabei unterstützen, sowohl deine Muskulatur als auch deine Ausdauer zu stärken.
Mit unserem Trainingsprogramm bist du maximal flexibel und dennoch professionell betreut. Du kannst alle Übungen zu Hause durchführen und nach einigen Wochen werden wir deine Fitness überprüfen und deinen Trainingsplan gegebenenfalls anpassen. So werden deine Beschwerden sich bald bessern und du wirst deine Schwangerschaft wieder genießen können.

 

 

Hilfsmittel bei Rückenproblemen während der Schwangerschaft

 

Auch bei gestärkter Muskulatur können Rückenschmerzen auftreten. Ist dies der Fall, so kannst mit einem speziellen Schwangerschaftsgürtel deinen Rücken entlasten. Diesen trägst du unterhalb des Bauches, sodass er diesen stützt und leicht hebt. Außerdem stabilisiert der Gurt deinen Bauch und hilft damit deinem Rücken, das zusätzliche Gewicht zu tragen. Doch auch wenn du diesen Gürtel trägst, solltest du deinen Rücken stark und kräftig halten.

Wie du siehst, musst du in deiner Schwangerschaft die Rückenschmerzen nicht einfach hinnehmen. Es gibt viele Möglichkeiten, deinen Rücken zu entlasten und die Scherzen zu lindern.

 

Beispielbild für 7 Tage kostenlos testen

Das könnte dich auch Interessieren